Chronik Verkehrsunfall Einsatz der Feuerwehr Lofer Übungen

„Brand eines LKW im Lärchbergtunnel”

 

So lautete die Alarmierungsdurchsage für große Tunnelübung der Feuerwehr Lofer am 24.11.2018. Für die Übung wurde angenommen, dass ein LKW auf Fahrt in Richtung Tirol auf Grund eines technischen Defekts mitten im Umfahrungstunnel zum Stehen gekommen ist und sich in weiterer Folge ein Brand im Motorraum des LKW ausbreitete der dann schnell auf den gesamten LKW übergriff.

Auf der Anfahrt zum Tunnelportal West (Tiroler Seite) wurde vom Einsatzleiter der Feuerwehr Lofer bereits eine große Rauchentwicklung festgestellt und daher unverzüglich die Alarmstufe 3 des Sonderalarmplans ausgelöst. Durch die nachgerückten Kräfte der Nachbarfeuerwehren wurden von beiden Portalen und dem Fluchtstollen Lösch- und Rettungstrupps in den Tunnel entsendet, um den Brand zu bekämpfen und Personen zu retten. Dabei wurde auch festgestellt, dass sich im Tunnel noch weiter Unfälle ereignet waren bei denen zum Teil mehrere Personen in den verschiedenen Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Nachdem der Brand gelöscht werden konnte wurde der Tunnel rauchfrei gemacht und die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rotem Kreuz konnten mit den Fahrzeugen in den Tunnel einfahren. Dort wurden dann in enger Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, Notärzten, usw. die eingeklemmten Personen befreit, ärztlich behandelt und vom Roten Kreuz abtransportiert.

Im Anschluss an die Übung konnte durch den Übungsleiter OFK Gottfried Schmidt und den anwesenden Funktionären ein positives Resümee gezogen werden. Die gesammelten Erfahrungen werden in die zukünftige Ausbildung einfließen und entsprechend in die Einsatzunterlagen aufgenommen werden.

Großer Dank gilt den Firmen Rier Entsorgung und Erdbewegung Schmuck für die Bereitstellung bzw. Entsorgung der Unfallfahrzeuge.

Eingesetzte Kräfte:

FEUERWEHR
137 Einsatzkräfte
21 Fahrzeuge
FF Lofer, FF St.Martin, FF Unken, FF Waidring, FF Saalfelden und FF Zell am See
LFV Salzburg 3 Mann, AFK 1 Pinzgau, BFK Pinzgau

ROTES KREUZ
25 Einsatzkräfte

POLIZEI
2 Mann